Liebe InteressentenInnen,

Eine ganzheitliche Therapie wie die klassische Homöopathie zu erforschen stellt die Wissenschaft vor scheinbar schwer zu überwindende Herausforderungen, denn sie versteht sich als individualisierende und zugleich ganzheitliche Therapie, die den Patienten in seiner Einzigartigkeit in den Mittelpunkt stellt.

 

Vielleicht ist dieser, im Vergleich zur sogenannten Schulmedizin völlig andere Ansatz, der Grund dafür, dass wir derart emotional betonte Überzeugungen in den Lagern von Befürwortern und Gegnern antreffen. Dabei sind beide Seiten der festen Überzeugung, dass ihre Perspektive mehr als hinreichend verifiziert sei. 

Beleuchtet man die Entwicklung und Ausrichtung dieses Forschungsgebietes ein wenig sachlicher, kann einerseits festgestellt werden, dass es hinreichend Anlass gibt, die offensichtlichen Erfolge einer klassisch homöopathischen Therapie näher zu untersuchen, um ihre Wirkungsweise zu verstehen. Andererseits gibt es gerade im Bereich homöopathischer Grundlagenforschung erheblichen Anlass, die aufgestellten Thesen und Theorien einer kritischen Überprüfung auszusetzen.


Forschung, Lehre und Praxis 

…stellen in der Wissenschaft die drei Grundpfeiler einer jeden Kunst dar. Daher war es für animalmundi naheliegend, nun auch den wissenschaftlichen und forschenden Teil in unsere Arbeit zu integrieren. In diesem Sinne haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, zu forschen…

 

    • um wertvolle und weiterführende Erkenntnisse zu gewinnen
    • um einen Nutzen für Mensch und Tier zu schaffen
    • dies wollen wir gern in Kooperation mit anderen Instituten tun
    • dabei bauen wir auf die Zusammenarbeit mit Homöopathen, Tierhomöopathen, Tierärzten, Medizinern, Tierhaltern und Landwirten
    • und streben eine konstruktive Zusammenarbeit mit anderen Fachbreichen an.

 

Als überzeugte Homöopathen gehen wir an jede unserer Aufgaben aus einer ganzheitlichen Perspektive heran und sehen uns im Dienste des Patienten. Unser Messkriterium ist ihr Wohlergehen, ganz gleich ob Mensch oder Tier.